Capture One – Es geht weiter…

Auf dem Weg von Lightroom nach Capture One – Die Geschichte der Migration von einem Rawconverter zum Nächsten.

Jetzt, nach ca. vier Wochen, bin ich weiter auf dem Weg von Lightroom (LR) hin zu Capture One (C1). Nachdem ich meine ersten Schritte im Wechsel zu C1 gegangen bin (siehe auch der erste Artikel) , stehe ich nun an einem Punkt an dem ich sage: „Ab jetzt geht es dann offiziell los“.

Wie erwartet waren die nächsten Schritte nicht ohne Schwierigkeiten und Brüche, aber ich kann sagen, dass ich aktuell immer noch zufrieden bin.

Fuji X-H1 / XF10-24mm F4/ 10mm / f8 / 120s / ISO 200

Der Import bzw. der Umgang mit meinen alten Photos waren beim Wechsel die größte Herausforderung. Es war von vornherein klar, dass ich die Bilder so wie sie in LR vorliegen (nach DNG konvertiert und teilweise mit Verläufen, Pinsel etc. stark bearbeitet) nach dem Import mehr oder weniger wieder „nackt“ sehen werde. Die Änderungen an den Bildern werden von C1 nur rudimentär übernommen. Im Grunde nur Crop, Belichtung etc., alles weitere bleibt auf der Strecke.

Hier gab es nur folgende „Lösung“ für mich: 

  • Eingestehen, dass man zwar stolz auf seine Bildersammlung ist, aber dass man die Bilder von vor 2 Jahren und älter eh kaum noch anschaut (DAS war der schwierigste Schritt)
  • Wenn man über den Schritt 1 hinweg ist, dann sagen „ach, ein JPG tut’s dann davon auch“ (war dann weniger schwierig)
  • Alle Bilder komplett nach JPG exportieren (wiederum ein Herausforderung, jetzt aber für Lightroom – der Export zwang LR regelmäßig in die Knie)
  • Alle DNGs in C1 importieren um einen „Basiskatalog“ zu haben

Damit habe ich jetzt mit meinen alten DNGs einen C1 Katalog erstellt, sehe aber nur die „Basisversion“. Die JPGs liegen ja noch außen vor

Die Frage ist, ob ich jetzt auch die JPGs importiere um alles „auf einen Blick“ zu haben. Aktuell importiere ich nur die JPGs dazu, die ich wirklich brauche. Z.B. wenn ich „Alle Hamburgbilder exportieren für flickr“ will. Da muss ich einfach mal schauen, was ich so in Zukunft alles noch mit den alten Bildern anstellen möchte.

Eine Erkenntnis: C1 V12 kennt das aktuelle DNG Format von LR aufgrund eines Bugs nicht. Daher musste ich zum Import die letzte C1 V11 installieren. Das ging aber problemlos. Fehler soll laut Support bald behoben sein.

Meine Filter in LR, die ich mir über die Jahre aufgebaut habe, müssen analog zu den Edits in C1 neu erstellt werden. C1 hat aber ein ziemlich analoges Prinzip für seine Filter, so dass es eigentlich nur eine Fleißarbeit darstellt: Ich verwende für die Filter fast nur Keywords und diese werden beim Import alle übernommen. Somit liegt die Grundlage für die Filter vor.

Meine LR Presets kann ich ebenfalls nicht übernehmen. Ich könnte sie per separatem, kostenpflichtigen (~50€) Tool konvertieren – solange sie nicht an bestimmte Kameratypen gebunden sind. Ich werde mir auf jeden Fall die aktuell auf dem Markt verfügbaren Styles anschauen, die Styles von 1Styles sehen nach einer ersten Verwendung schon mal sehr gut aus. Einen Artikel über das Thema findet Ihr hier.

Fuji X-T20 / XF23mm F2 / 23mm / f5.6 / 1/30s / ISO 4000
Style: 1Style, Fuji Provia 400x + minor edits

Das Map Modul von LR fehlt bei C1. Das fand ich am Anfang sehr hinderlich und begab mich auf die Suche nach Ersatz. Und siehe da: Geokordinaten kann ich mit dem Tool Geosetter setzen. Das Teil finde ich sogar besser als das Map Modul da es z.B. eine „Nachschlag“ Funktion hat und damit weitere Geodaten (Geobaum) auf Wunsch abruft.

Sessions oder Kataloge? Nachdem ich jetzt sowohl mit dem Katalog als auch mit Sessions gearbeitet habe, plane ich, über das Jahr nur mit Sessions zu arbeiten und erst dann, rollierend, die Bilder in den Katalog zu übernehmen. Sessions finde ich schneller in der Verwendung und recht effektiv wenn man unterwegs ist und auf verschiedenen Rechnen arbeitet. Aber wie üblich: Auch hier ist es Geschmackssache.

Das einzige was mir noch zum Glücklichsein fehlt ist eine Exportfunktion zu flickr hin. Da ist jetzt manuelles Hochladen angesagt. Phase One hat aber mit der V12 das Konzept der Plugins in C1 eingeführt. Daher denke ich dass es bald entsprechendes zu kaufen gibt.

So wird es also ein spannendes 2019 – mal schauen was ich in 2 oder 3 Monaten sagen werde 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.